Historisches


 

 

Der Reitclub Schloss Graschnitz wurde im Jahr 1978 vom Besitzer der Anlage Georg Graf von Plettenberg und einigen reitsportbegeisterten Pferdefreunden gegründet. 

 

Gleich im Jahr darauf wurde vom Schlossherren, der das Potential des Reitsports erkannte, der Startschuss zum Bau der großen und schönen Reithalle gegeben. Nach dem Tod des Grafen Plettenberg übernahm 1980 sein Sohn Christian Graf Plettenberg das Anwesen und Amt des Präsidenten, das er bis heute innehat.

 

Im selben Jahr wurde der staatlich geprüfte Reitlehrer, Wilhelm Teuber-Weckersdorf, mit der sportlichen Leitung des Clubs betraut und baute innerhalb kürzester Zeit eine erfolgreiche Turniermannschaft auf. Anfangs wurden besonders im Springreiten viele nationale Erfolge verzeichnet. Gleichzeitig wurden Schulpferde für den Reitschulbetrieb gekauft und so konnte auch immer wieder ein Nachwuchs an Jugendlichen und ambitionierten Erwachsenen herangebildet werden. 

 

 

Ab 1981 wurden die ersten Turniere in Graschnitz veranstaltet. Auf Grund der erfolgreichen Organisation konnten 1985 und 1986 die österreichischen Staatsmeisterschaften im Springreiten im wunderbaren Ambiente des Schlossparks abgehalten werden. Seit diesen Veranstaltungen ist auch einer der weltbesten Reiter, Hugo Simon, Mitglied und Freund des Reitclubs.

Es werden nach wie vor alljährlich Turniere veranstaltet, die sich aber seit einigen Jahren auf den Dressursport konzentrieren. Auch im heurigen Jahr finden wieder 2 Turniere statt.

 

Die erfolgreiche sportliche Ausbildung schlägt sich in wiederholten Erfolgen für den Reitclub nieder. Jährlich erreiten die Mitglieder bei den Turnieren weit über 100 Siege und Platzierungen.